Kurzzeitkennzeichen

Aufgrund einer Änderung der Fahrzeugzulassungsverordnung (neuer § 16a FZV) sind seit 01.04.2015 ausschließlich Probe- und Überführungsfahrten für Fahrzeuge mit gültiger Hauptuntersuchung zulässig.

Für Fahrzeuge ohne Hauptuntersuchung bzw. mit abgelaufener Hauptuntersuchungsfrist sind lediglich Fahrten zur Vorführung des Fahrzeugs zur Hauptuntersuchung bei einem Prüfdienst innerhalb des Zulassungsbezirks zulässig! Diese Beschränkung wird im Fahrzeugschein eingetragen. 
Werden anschließend bei der Hauptuntersuchung Mängel festgestellt, dürfen auch Fahrten zur unmittelbaren Reparatur in einer nächstgelegenen geeigneten Einrichtung im Zulassungsbezirk oder angrenzenden Bezirk und zurück durchgeführt werden.

Da jetzt die Fahrzeugdaten festgehalten werden müssen, sind diese durch entsprechende Unterlagen nachzuweisen (siehe links bei "Unterlagen").