Amtsleiter

Christian Greber

Christian Greber

Telefon 0711 3902-42030
Telefax 0711 3902-52030
Kontakt

Ansprechpartner
Thomas Eisenmann

Telefon 0711 3902-43047
Telefax 0711 3902-53047
Email


www.landkreis-esslingen.de/site/LRA-Esslingen-ROOT/get/params_E1845373111/15103184/Hoerbehindertenberatung_ES.pdf      Kontakt  

Wasserstoff - Brennstoffzelle

Projekt emissionsfreie Straßenmeisterei (LKES²)

Das Projekt „Emissionsfreie Straßenmeisterei (LKES²)“ ist ein Projekt des Landkreises Esslingen in Kooperation mit der Hochschule Esslingen / Institut für nachhaltige Energietechnik und Mobilität (INEM) und Partnern aus der regionalen Wirtschaft. Es ist Teil des Wettbewerbsbeitrags „H2Rivers – Wasserstoffanwendung an Rhein und Neckar“ und wurde im Rahmen des HyLand-Förderprogramms als Gewinnerregion in der Kategorie „HyPerformer“ ausgewählt.

Das Projekt LKES² wird im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie mit insgesamt 388.500 Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PtJ) umgesetzt

Das Land Baden-Württemberg fördert die Fahrzeugbeschaffungen mit insgesamt 200.000 Euro im Rahmen der Landesinitiative III Marktwachstum Elektromobilität.

Das ist konkret geplant

Modell des Fahrzeug in der batterieelektrischen Version im Einsatz der Straßenmeisterei

Der Landkreis Esslingen erwirbt und betreibt zwei Brennstoffzellen-Straßenbetriebsdienstfahrzeuge (4,6 t) von der Fa. Elektrofahrzeuge Stuttgart (EFA-S). Diese stellt die Fahrzeuge auf Basis der GAZelle her und integriert Baugruppen bzw. Komponenten (z. B. Brennstoffzelle, Wasserstoff-Tanksystem, Batterien, Kühlung, E-Motor) von Zulieferern. Der Fokus liegt auf der Zusammenarbeit mit Partnern aus der regionalen Wirtschaft. Die Hochschule Esslingen unterstützt das Projekt mit technischer Expertise. 


Rollout für das erste Brennstoffzellenfahrzeug ist voraussichtlich das erste Halbjahr 2022.

Pressemitteilung: Landkreis steigt in Wasserstofftechnologie ein.

Warum tun wir das?

Der Strukturwandel und eine erfolgreiche Ausrichtung auf Zukunftstechnologien ist eine der großen Herausforderungen für unseren Wirtschaftsstandort. Der Landkreis Esslingen sieht diesen Wandel als Chance, gestaltet ihn proaktiv und schafft so die Voraussetzungen für regionale Wertschöpfung.

Dem batterieelektrischen Antrieb sind in Sachen Reichweite und Robustheit Grenzen gesetzt. Dies gilt insbesondere für schwere Nutzfahrzeuge in den Straßenmeistereien, in denen den Fahrzeugen häufig ein hoher Energieeinsatz abverlangt wird.

Der Landkreis stellt die Weichen für den Markthochlauf neuer Antriebstechnologien und die Mobilität der Zukunft. Die Brennstoffzellentechnologie spielt nicht nur eine zentrale Rolle im Transformationsprozess, sondern kann auch einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele im Verkehrssektor leisten.

Vorteile

Batteriebetriebene leichte Nutzfahrzeuge erzielen im besten Falle Reichweiten von 200 km. Demgegenüber zeichnet sich ein Markt für emissionsfreie leichte Nutzfahrzeuge mit Reichweiten von 300 bis 500 km und hohen Flexibilitätsanforderungen ab. Hier entsteht ein vielsprechendes Marktsegment für Nutzfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb, da das Fahrzeugkonzept nicht nur in Straßenmeistereien zum Einsatz kommen kann, sondern auch das klassische Fahrzeug in kommunalen Bauhöfen abbildet.

Ein wesentlicher Vorteil liegt außerdem darin, dass das 700-bar Tankstellennetz entlang der Fernverkehrsstraßen genutzt werden kann (z.B. in Wendlingen und am Flughafen Stuttgart; weitere Tankstellen sind in Planung).

Technische Daten:

Foto der verbauten Teile eines Fahrzeugs mit Brennstoffzelle
  • Zulässige Gesamtmasse: 4.600 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
  • Reichweite: 500 km
  • Motorleistung/Drehmoment: 110 kW / 820 Nm
  • Elektromotor: permanenterregte Synchronmaschine, Hersteller: ARADEX
  • Batteriesystem: 40 kWh, LFP-Zellen, Zellchemie Cobalt-Nickel-Frei
  • Ladegerät: 22 kW Onboard Charger
  • Kühlsystem: Zusätzlicher Luft-Wasser-Kühlkreislauf, 
  • Hersteller: HYDAC Brennstoffzellenmodul: 49kW (BoL) Hersteller: Elring-Klinger / Plastic Omnium
  • H2-Speicher: 6,2 kg (in zwei Behältern, 700 bar), Partner: HyEnTec
Logos der Fördergeber
Logo H2 Rivers