Amtsleiter

Peter Keck

Peter Keck

Telefon 0711 3902-42030
Telefax 0711 3902-52030
Kontakt

Sekretariat
Telefon 0711 3902-42032, -42038
Telefax 0711 3902-58902
Kontakt


www.landkreis-esslingen.de/site/LRA-Esslingen-ROOT/get/params_E1845373111/15103184/Hoerbehindertenberatung_ES.pdf      Kontakt  

Bürgermeister und Gemeinderäte informieren sich über Integriertes Klimaschutzkonzept Landkreis Esslingen

Am vergangenen Samstag (08.02.2020) informierte Landrat Heinz Eininger rund 140 Gemeinderäte und Bürgermeister der am Integrierten Klimaschutzkonzept (IKK) des Landkreises Esslingen beteiligten 26 Städte und Gemeinden im Quadrium in Wernau über die weiteren Umsetzungsschritte des gemeinsam erarbeiteten Konzepts.

Landrat Eininger unterstrich die Schlüsselrolle der Kommunen beim Klimaschutz. „Klimaschutz beginnt vor Ort. Sie wissen am besten, wann und wie die vorgeschlagenen Maßnahmen umgesetzt werden können“, so der Landrat zu den kommunalen Entscheidungsträgern. Er warb für ein Handeln der Kommunen als Reaktion auf den Klimawandel. "Landkreis und Kommunen müssen gemeinsam an einem Strang ziehen, wenn wir erfolgreich sein wollen", sagte der Landrat.

Das IKK wird rund 370 Maßnahmen zum Klimaschutz enthalten. Die speziell für die Kommunen zugeschnittenen Handlungsempfehlungen sind in maßgeschneiderten Steckbriefen für jede Gemeinde festgehalten. Das Gesamtkonzept des Integrierten Klimaschutzkonzepts wird am 02.04.2020 im Kreistag des Landkreises Esslingen verabschiedet.

Als erste Schritte laufen auf Kreisebene bereits die Vorbereitungen für die Einstellung eines Klimaschutzmanagers und die Weiterentwicklung der bisherigen Energieagentur zu einer Klimaschutzagentur mit einem deutlich breiteren Aufgabenspektrum. Dazu gehört u.a. die Beratung der Städte und Gemeinden im Landkreis bei ihren eigenen Klimaschutzmaßnahmen.
Nachdem wesentliche Elemente des Klimaschutzkonzepts im Rahmen einer Informationsveranstaltung im Oktober vergangenen Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt wurden, richtete sich die aktuelle Veranstaltung – die vom ifeu Institut begleitet wurde - speziell an die politischen Entscheidungsträger in den beteiligten Kommunen. Neben der Darstellung des Gesamtprojekts ging es im Wesentlichen darum, den Vertretern der kommunalen Ebene ergänzende Informationen für die weitere Umsetzung des Projekts, sowohl unmittelbar auf ihrer Handlungsebene als auch im Zusammenspiel mit dem Landkreis, zu geben.