Kontakt

Nürtingen (Hauptstelle)

Psychosoziale Beratungs- und ambulante Behandlungsstelle, Suchtberatungsstelle
Kirchstraße 17
72622 Nürtingen
Bitte geänderte Nummern beachten!
Telefon 0711 3902-48484 
Telefax 0711 3902-58337  
E-Mail

Kirchheim u.T. (Außenstelle)

Marktstraße 48
73230 Kirchheim unter Teck
Bitte geänderte Tel.nr. beachten!
Telefon 0711 3902-48485
Telefax 0711 3902-58325
 E-Mail

Leinfelden-Echterdingen (Außenstelle)

Bernhäuser Str.10
70771 Leinfelden-Echterdingen
Bitte geänderte Tel.nr. beachten!
Telefon 0711 3902-48486
Telefax 0711 3902-1569
E-Mail


www.landkreis-esslingen.de/site/LRA-Esslingen-ROOT/get/params_E1845373111/15103184/Hoerbehindertenberatung_ES.pdf      Kontakt  

Behandlung für Betroffene

Entgiftung

Bevor eine Rehabilitation beginnt, müssen Sie entgiftet sein. Hier gibt es 2 Wege:

  • Vollstationäre Entgiftung heißt, Sie sind drei Wochen in einer stationären Behandlung, z.B. in der Psychiatrischen Abteilung der medius KLINIK Kirchheim, im Christophsbad in Göppingen, im Klinikum Stuttgart oder in der Universitätsklinik Tübingen. Sie werden medizinisch betreut, haben Gespräche mit anderen Betroffenen und Therapeuten.
  • Teilstationäre Entgiftung heißt, Sie übernachten zu Hause und haben tagsüber ein ähnliches Programm wie bei einer vollstationären Entgiftung. Eine teilstationäre Entgiftung wird z.B. im Klinikum Stuttgart angeboten.

Rehabilitation/Stationäre Behandlung bei Alkohol- und Medikamentenproblemen

Wenn Sie nur kurze Zeit abstinent leben können und noch einen Halt gebenden Rahmen benötigen, vermitteln wir Sie in eine Fachklinik, die auf suchtspezifische Behandlungen spezialisiert ist. Bei der Auswahl der Klinik haben Sie ein Mitspracherecht. Die Therapie dauert zwischen 8 und 16 Wochen. Die anschließende Nachsorge ist wie eine ambulante Behandlung organisiert, dauert aber nur 6 Monate.

Rehabilitation/Kombinationstherapie bei Alkohol- und Medikamentenproblemen

Eine Kombinationstherapie ist geeignet für Patienten, die nach einer Entgiftung zwar abstinent leben können, aber starkes Verlangen verspüren oder noch oft an ihr Suchtmittel denken. Die Therapie besteht aus zwei Phasen:

  1. stationäre Phase: 6 Wochen Fachklinik (vollstationär) oder 8 Wochen Tagesklinik (ganztägig ambulant)
  2. ambulante Weiterbehandlung: einjährige wöchentliche Gruppe, siehe unter "Ambulante Behandlung"
Foto passend zum Thema

Rehabilitation/Ambulante Behandlung bei Alkohol- und Medikamentenproblemen

Wenn Sie ohne Suchtmittel leben wollen und ein soziales Umfeld haben, das die Abstinenz unterstützt, haben Sie in einer einjährigen wöchentlich stattfindenden Therapiegruppe Gelegenheit, sich mit therapeutischer Hilfe mit Ihrem Suchtmittelkonsum auseinander zu setzen. Probleme und Konflikte aus dem Alltag können Sie in der Gruppe besprechen und über Veränderungsmöglichkeiten nachdenken. Da Ihr Partner immer auch von Ihrem Suchtverhalten betroffen ist, beziehen wir ihn in die Gespräche mit ein. An fünf oder sechs Samstagen nehmen Sie zusätzlich an Indikationsseminaren teil, an welchen Sie sich z.B. intensiv mit Rückfallverhinderung, Autogenem Training oder medizinischen Fragestellungen befassen können.


Foto passend zum Thema

Rehabilitation/Ambulante oder stationäre Behandlung bei Glücksspielsucht

Ist aus dem Spaß am Spielen ein problematisches Verhalten geworden? Haben Sie Geld an Automaten, bei Sportwetten, beim Roulette oder bei einem anderen Spiel verloren und deshalb Schwierigkeiten mit der Familie oder mit der Arbeit? Machen Sie sich Sorgen, wie Sie einen persönlichen oder finanziellen Ruin verhindern können?

Wir beraten und unterstützen Betroffene und Angehörige bei problematischem Glücksspiel und vermitteln in ambulante und stationäre Rehabilitationsbehandlungen.

Flyer "Alles verzockt" (419 KiB)
Selbsthilfegruppe für Glücksspieler, Flyer "Sucht-Selbsthilfe" (564,4 KiB)
Flyer Glückspielsucht vorbeugen (227,8 KiB)


Foto passend zum Thema

Suchtakupunktur

Akupunktur ist eine Jahrhunderte alte chinesische Heilmethode und wird als Ohrakupunktur seit ca. 20 Jahren im Rahmen von Suchtbehandlungen mit Erfolg eingesetzt. Wir führen Ohrakupunktur nach ärztlicher Empfehlung und Delegation durch. Dabei wird eine vegetative Harmonisierung und Stabilisierung angestrebt, welche die Suchtmittelabstinenz unterstützen und festigen kann. Akupunktur ist keine eigenständige Behandlungsmethode, sondern eine Begleitbehandlung, die einen Beratungsprozess oder eine Therapie unterstützen soll.
Flyer Akupunktur (565 KiB)
Ansprechpartnerin: Maria Köster-Sommer


Foto passend zum Thema

Tabakentwöhnung

Haben Sie schon oft daran gedacht, mit dem Rauchen aufzuhören? Meist reicht der Vorsatz allein nicht aus. Wie können der Wille gestärkt und die nötige Energie dafür mobilisiert werden?
Unser Tabakentwöhnungsprogramm soll eine hilfreiche Unterstützung sein.
Es findet in der Gruppe mit Gleichgesinnten statt mit einer wissenschaftlich erprobten Methode (entwickelt von der Universität Tübingen). Es werden Alternativen und Strategien zum Umgang mit Versuchungssituationen erarbeitet, bei Bedarf wird mit Unterstützung von Nikotinpflaster oder -kaugummi gearbeitet. Sie treffen sich 6 Wochen lang einmal wöchentlich. 
Ansprechpartnerin: Angelika Pöltl-Knüppel

"Flyer" (1,533 MiB) und Termine 2018 (11,7 KiB)
Anmeldung


Foto passend zum Thema

Nachsorge nach stationärer Rehabilitation/Behandlung

Wenn Sie eine stationäre Suchtbehandlung hinter sich haben, geht es darum, den Erfolg in Ihren sozialen Alltag zu integrieren. Wie können Sie trotz persönlicher oder beruflicher Alltagsbelastungen Ihre Abstinenz beibehalten? Wie gelingt der Übergang von der Klinik in ein zufriedenes Leben ohne Suchtmittel?

In unseren Nachsorgegruppen erhalten Sie Unterstützung und können mit therapeutischer Hilfe wichtige Alltagsthemen besprechen.


zurück zur Startseite