Medikamente

Informationen und die Auseinandersetzung über die Einahme von Medikamenten (Missbrauch, Motive, Risiken, Alternativen, Hilfen) sind Bestandteil in präventiven Projekten und Angeboten, die sich an Erwachsene, Eltern und Fachkräfte, Führungskräfte u.a richten – neben anderen Suchtmitteln und Suchtformen. Es wird in Fortbildungen für Fachkräfte der Alten- und Krankenpflege thematisiert. In den Schulungen für Führungskräfte ist der Umgang mit betroffenen Mitarbeitern ein Thema.
- Betriebe
- Seniorenbereich / Sucht im Alter
 
Daneben gibt es spezifische Angebote und Veranstaltungen, die den Fokus schwerpunktmäßig auf Medikamentenmissbrauch und eine mögliche Gefährdung und Suchtentwicklung richten.
Betroffene finden Unterstützung bei den Psychosozialen Beratungsstellen Esslingen und Nürtingen
 
Broschüren /Materialien
Empfehlenswerte Broschüren zum Medikamentenmissbrauch und Medikamentenabhängigkeit für Erwachsene und Fachkräfte können über die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) - auch in größeren Mengen - kostenfrei bestellt werden und stehen zum Download dort bereit, ebenso über die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)

Ansprechpartnerinnen

Christiane Heinze

Christiane Heinze
Beauftragte für Suchtprophylaxe/Kommunale Suchtbeauftragte
Telefon: 0711 3902-41578
Email

Verena Weiss
Beauftragte für Suchtprophylaxe/Kommunale Suchtbeauftragte
Telefon: 0711 3902-41578
Email