Kinder und Famile / Kindergarten

  • Rundbrief an Kigas (2,813 MB)
  • Ausbildung und Fortbildungen für Erzieherinnen und Fachkräfte in der Jugendhilfe
  • Info-Veranstaltungen
  • Elternabende im Kiga – Flyer (2,109 MB) und Bericht (328,2 KB)
  • Spielzeugfreier Kindergarten
  • „Kinder in suchtbelasteten Familien“ – Fortbildungen und Projekt Hängebrücke. Flyer 1 (1,894 MB) und Flyer 2 (1,11 MB)

Fachgruppe "Suchtvorbeugung für Kinder und Familien"

Die Fachgruppe trifft sich zwei Mal jährlich und thematisiert Entwicklungen im Bereich Primärprävention im Kindesalter und "Kinder in Suchtfamilien". Es werden Ideen für weitere Maßnahmen entwickelt und bestehende Angebote reflektiert. In der Fachgruppe wirken Fachkräfte zusammen aus Kindertageseinrichtungen, Psychologischen Beratungsstellen, Jugend- und Drogenberatung, Suchtberatung Nürtingen, Interdisziplinäre Frühförderstelle, Fachschule für Sozialpädagogik, ProJuFa (Frühe Beratung und Hilfe für junge Familien), Sozialem Dienst u.a.

Rundbrief „Suchtvorbeugung in Kindertageseinrichtungen“

In einem jährlichen Rundbrief „Kinder frühzeitig stärken – Suchtvorbeugung im Kindesalter“ gehen neue Informationen rund um das Thema Suchtvorbeugung im Kindesalter an über 450 Einrichtungen und die Träger. Hier werden aktuelle Fortbildungsmodule beschrieben, Kindertageseinrichtungen berichten über Projekte u.a.

Zuletzt ging 2015 ein Rundbrief an die Einrichtungen. Rundbrief (2,813 MB)

Ausbildung von Erzieherinnen in Fachschulen

In der Ausbildung von Erzieherinnen werden Module zu den Themenbereichen "Sucht und Suchtvorbeugung" sowie "Kinder in Suchtfamilien" angeboten.

Fortbildungen für Erzieherinnen -

Weiterbildungsreihe zur Qualifizierung von Erzieherinnen in suchtpräventiver Handlungskompetenz

Landkreisweit werden 4 Module zur Weiterbildung von Erzieherinnen angeboten. Sie  finden im Landratsamt Esslingen statt, können aber auch als "Inhouse-Schulung" angefragt werden. Ausschreibungen 1 (18,2 KB) und 2 (135,5 KB) 

Fortbildungen für Sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehungsbeistände / Betreuungshelfer

Es werden ganztägige Fortbildungen zum Themenbereich "Sucht und Suchtvorbeugung" und "Alkohol in der Familie" angeboten und können angefragt werden.

Elternabende in Kindertageseinrichtungen

Unter dem Titel "Kinder stark machen" bieten Volunteers interaktive Elternabende zum Thema "Sucht und Suchtvorbeugung" kostenfrei an.

Volunteers sind Ehrenamtliche, sie führen die Elternabende zur Suchtvorbeugung im Kindesalter durch,  sie sind pädagogisch vorgebildet und werden gezielt für ihre Einsätze ausgebildet und begleitet. Interessierte können sich jederzeit zur Mitarbeit melden. Flyer (2,109 MB)
 
Infoveranstaltungen

Die Suchtprophylaxe bietet z.B. Eltern-Infoveranstaltungen an, bei Runden Tischen von ProJuFa und Eltern-Cafes.

Spielzeugfreier Kindergarten

Der "Spielzeugfreie Kindergarten" ist ein Projekt zur Suchtvorbeugung, das seit Jahren immer wieder von der Suchtprophylaxe des Landkreises unterstützt und begleitet wird. In einer Projektphase von 3 Monaten verzichtet die Kindertageseinrichtung auf den größten Teil der vorhandenen Spielmaterialien. Kinder lernen Eigeninitaitive und entwickeln Kreativität.

Kinder in suchtbelasteten Familien

Projekt „Hängebrücke“

Das Projekt „Hängebrücke“ ist ein Gruppenangebot für Kinder in suchtbelasteten Familien. Wie eine Hängebrücke hilft, tiefe Schluchten und Flüsse zu überwinden, soll dieses Projekt auf dem nicht leichten Weg ins „Erwachsenwerden“ unterstützen und „stabilisierende Stützpfeiler“ bauen, die die Sicherheit und Verlässlichkeit erhöhen. Kinder erleben neben den altersentsprechenden Entwicklungsaufgaben meist viel Belastung und Verunsicherung in ihrem von der Suchterkrankung geprägten Familienalltag. Es geht in diesem Projekt darum, Mut zu machen, Sicherheit durch die Erfahrung von verlässlichen Beziehungen in der Gruppe zu geben, unterstützende Kompetenzen zu vermitteln und einzuüben - bezogen auf das Bild der Hängebrücke: Balance zu halten, sich etwas zu trauen, Stärken und Schwächen kennen zu lernen.

Es ist immer wieder leichter, eine solche Brücke zu zweit oder in der Gruppe zu überqueren, weshalb die „Hängebrücke“ als ein Gruppenangebot konzipiert wurde. Träger des Projektes sind neben der Suchtprophylaxe des Landkreis Esslingen der Kinderschutzbund Kirchheim und das Frauenhaus Kirchheim.

Durch Sponsoren und die Teckboten- Weihnachtsaktion konnte das Projekt umgesetzt werden. Flyer (1,894 MB) und Karte (1,11 MB) 

Fortbildungen für Multiplikatoren in der Kinder- und Jugendarbeit / Jugendhilfe

Regelmäßig werden Fortbildungen rund um das Thema „Kinder in suchtbelasteten Familien“ angeboten. Sie sind Baustein in der Weiterbildungsreihe zur Qualifizierung von Erzieherinnen in Kindertageseinrichtungen und werden als ganztägige Veranstaltungen für Mitarbeiter in Jugendhilfeeinrichtungen, für Familienhelfer / Erziehungsbeistände, Suchtpräventionslehrer u.a. angeboten.

„Erwachsene Kinder“ aus suchtbelasteten Familien

Von der Suchtberatung Nürtingen wird eine Selbsthilfegruppe für „Erwachsene Kinder aus Suchtfamilien“ begleitet.

Kindeswohlgefährdung in suchtbelasteten Familien

Gemeinsam wurden von den Sozialen Diensten des Landkreises Esslingen mit den Suchtberatungsstellen Standards und Verfahrensweisen für den Umgang bei Kindes-wohlgefährdung erarbeitet. Leben Kinder bei suchtkranken Eltern, z.B. auch bei Substituierten, muss ihre Versorgungs- und Lebenssituation besonders im Blick sein.

Auch bei Häuslicher Gewalt gibt es eine enge Zusammenarbeit der Suchtprophylaxe und Suchtberatungsstellen mit  den Ansprechpartnern und Beratungsangeboten. Häufiger Hintergrund ist auch hier der Suchtmittelkonsum und eine Suchterkrankung und Kinder und Jugendliche können durch die Situation sehr belastet oder gefährdet sein. Soziale Dienste bzw. Psychologische Beratung 

Broschüren/Materialien

Empfehlenswerte Broschüren zur Suchtvorbeugung für Jugendliche, Eltern und Fachkräfte können über die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) - auch in größeren Mengen - kostenfrei bestellt werden und stehen zum Download dort bereit www.bzga.de,
ebenso über die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) www.dhs.de

Ansprechpartnerinnen

Christiane Heinze

Christiane Heinze
Beauftragte für Suchtprophylaxe/Kommunale Suchtbeauftragte
Telefon: 0711 3902-41578
Email

Verena Weiss
Beauftragte für Suchtprophylaxe/Kommunale Suchtbeauftragte
Telefon: 0711 3902-41578
Email