Alkoholmissbrauch

Informationen und die Auseinandersetzung über den Konsum von Alkohol (Motive, Risiken, Rolle der Clique, Alternativen, Hilfen) sind Bestandteil in allen präventiven Projekten und Angeboten, die sich an Jugendliche richten – neben anderen Suchtmitteln und Suchtformen.
Es wird in Elternabenden und in den Fortbildungen für Lehr- und Fachkräfte thematisiert. In den Schulungen für Führungskräfte ist der Umgang mit Alkohol das zentrale Thema, ebenso wenn es um Sucht im Alter geht.
Betriebe und Verwaltungen sowie Seniorenbereich (Sucht im Alter)
 
Daneben gibt es spezifische Angebote und Veranstaltungen, die den Fokus schwerpunktmäßig auf den Bereich Alkoholkonsum/-missbrauch und Alkoholabhängigkeit richten.
Betroffene finden Unterstützung bei der Jugend- und Drogenberatung, die bis 25 Jahre für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen in diesem Bereich zuständig ist. Für Erwachsene sind die Psychosoziale Beratungsstelle Esslingen und Nürtingen Ansprechpartner.
 
Spezifische Angebote

Kommune / Jugendschutz
 
- Konzertierte Aktionen Jugendschutz und Alkoholprävention
- Runde Tische Alkoholmissbrauchsprävemtiom / Kommunale Kriminalprävention
- Blauer Brief
- GELBE Karte
 
Schule
 
- Mädchen SUCHT Junge
- KlarSicht

Jugendarbeit / Jugendhilfe
 
- Suchtvorbeugung in Sportvereinen (Konzeptionsentwicklung / Leitbild)
- Schulungen für Jugendtrainer und Jugendleiter
- Workshops für Jugendliche in den Vereinen und Jugendgruppen
- HaLT – Hart am Limit
- „next level“ – ein Projekt zur Prävention alkoholbedingter Jugendgewalt
- ALF - Frühinterventionsangebote der Jugend- und Drogenberatung.
  Das Frühinterventionsangebot ALF (Alkohol-Frühintervention) richtet sich an Jugendliche und junge Menschen im Alter von 14 -18/21Jahren, die im Zusammenhang mit Alkohol straffällig  
  geworden sind. Es handelt sich hierbei um eine Diversionsmaßnahme bei Strafsachen, wie leichte Körperverletzung, Sachbeschädigung oder Beleidigung. Wichtig ist die „Erstauffälligkeit“ der
  Jugendlichen. Nach der erfolgreichen Teilnahme soll das Verfahren eingestellt werden. Projektziel ist es, Jugendliche mit riskantem Alkoholkonsum möglichst frühzeitig und zeitnah zum Delikt zu
  erreichen und ihnen Unterstützung bei der Reflexion des eigenen Umgangs mit Alkohol anzubieten. Informationen rund um das Thema Alkohol, Suchtentwicklung, Gefährdung und
  Risikopotenzial sind Bestandteil des Programms. Die Teilnehmer sollen zu einer Einstellungs- und Verhaltensänderung motiviert werden. Link zu Jugend- und Drogenberatung
 
  Das Angebot „ALF“ ersetzt nicht die bereits bestehenden Auflagenkonzepte für Jugendliche und junge Erwachsene der Jugend- und Drogenberatung, die wegen Delikten im Zusammenghang mit
  Alkoholkonsum verurteilt wurden. Es ist analog dem Frühinterventionskonzept FreD - für Cannabis konsumierende Jugendliche und junge Erwachsene - einzuordnen.
  Link zur Jugend- und Drogenberatung
 
Broschüren /Materialien
Empfehlenswerte Broschüren zur Alkoholprävention für Jugendliche, Eltern und Fachkräfte können über die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) - auch in größeren Mengen - kostenfrei bestellt werden und stehen zum Download dort bereit, ebenso über die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)

Ansprechpartnerinnen

Christiane Heinze

Christiane Heinze
Beauftragte für Suchtprophylaxe/Kommunale Suchtbeauftragte
Telefon: 0711 3902-41578
Email

Verena Weiss
Beauftragte für Suchtprophylaxe/Kommunale Suchtbeauftragte
Telefon: 0711 3902-41578
Email