Impfaktion vor Ort gestartet

Das vom Landkreis Esslingen angekündigte Impfkonzept für Menschen über 80 Jahre in den Kommunen ist gestartet. „Endlich - wir hoffen, dass wir trotz aller Widrigkeiten beim Impfen in den vergangenen Tagen nun ein gutes Stück vorankommen werden“, sagt Landrat Heinz Eininger.

Seit Freitag, 19. März, werden Menschen über 80 Jahre aus Altbach, Deizisau und Plochingen in Altbach geimpft. Als weitere Gemeinde werden in der kommenden Woche Menschen über 80 Jahre in Notzingen geimpft werden. Mit weiteren Kommunen im Landkreis werden derzeit Termine für Impfaktionen vor Ort oder in den Kreisimpfzentren vereinbart. „Wir sind startklar und koordinieren nun die Einsätze in Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden“, sagt Marc Lippe, der Geschäftsführer der Malteser im Landkreis Esslingen. Noch vor Ostern soll ein guter Teil der Impfaktionen durchgeführt werden können.

Die Impfaktionen vor Ort sind bisher so geplant, dass kleinere und schneller von einer Kommune zu organisierende Aktionen nun zeitnah umgesetzt werden. Größere Aktionen werden entsprechend später eingeplant, damit den Städten noch mehr Zeit für die Organisation bleibt. So sind in Nürtingen und Kirchheim zum Beispiel im Laufe des Aprils weitere Vor-Ort-Impfaktionen geplant

Nachdem das Sozialministerium den Landkreisen beim Impfen freiere Hand ließ, hatder Landkreis in Zusammenarbeit mit den Maltesern ein Impfkonzept erstellt. In den Städten und Gemeinden oder mit Terminkontingenten in einem der beiden Kreisimpfzentren in Esslingen und an der Messe Stuttgart werden vorrangig Menschen über 80 Jahre geimpft, die im Landkreis Esslingen leben und bisher keinen Impftermin bekommen haben oder denen der Weg in ein Kreisimpfzentrum zu beschwerlich ist – insgesamt leben rund 36.000 Menschen in dieser Altersgruppe im Landkreis

Die Kommunen im Landkreis Esslingen greifen bei den Vor-Ort-Impfaktionen auf die den beiden Kreisimpfzentren angeschlossenen vier Mobilen Impfteams (MIT) sowie auf die MIT des Zentralen Impfzentrums in Stuttgart zurück. Das Landratsamt hatte im Vorfeld den Kommunen eine Abfrage zukommen lassen. Von 39 der insgesamt 44 Kommunen im Kreis gab es inzwischen eine Rückmeldung mit einer Interessensbekundung.
 
Bei der Impfung von Menschen, die über die zentrale Impfterminvergabe des Landes auf einer Warteliste gelandet sind, kommen die Mitarbeitenden im Kreisimpfzentrum in Esslingen gut voran. „Wir konnten inzwischen einen erfreulich großen Teil der Warteliste abarbeiten“, sagt Lippe.
 
Eine weitere Säule in diesem Konzept fußt auf der Einbeziehung der Arztpraxen. In Kirchheim wird im Zuge eines Pilotprojekts des Landes in einer Praxis bereits geimpft. Ab Mitte April sollen auch in Hausarztpraxen Impfungen angeboten werden

Pressesprecherin

Andrea Wangner

Andrea Wangner

Telefon 0711 3902-43832
Telefax 0711 3902-53832
Kontakt

Sekretariat
Telefon 0711 3902-42032, -42038
Telefax 0711 3902-58902
Kontakt