Integriertes Klimaschutzkonzept des Landkreises

Zu Beginn des Jahres 2019 startete der Landkreis Esslingen und 26 seiner Städte und Gemeinden mit der Erstellung eines vom Bund geförderten Integrierten Klimaschutzkonzeptes. Mit der Konzepterstellung ist das Ziel verbunden, das Klimaschutzpotenzial des Landkreises optimal auszuschöpfen, die bisherigen Klimaschutzmaßnahmen zu stärken und Neue zu erschließen, um einen maßgeblichen Beitrag zur Senkung der Treibhausgas-Emissionen zu bewirken.

Zusätzlich zum Maßnahmenkatalog umfasst das Klimaschutzkonzept, Energie- und Treibhausgasbilanzen. Diese zeigen auf, wie hoch z. B. der Anteil an Treibhausgas-Emissionen in den Bereichen Private Haushalte, Verkehr, Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie öffentliche Hand ist. Potenzialanalysen und Szenarien sind weitere Bausteine des Konzeptes.

Am 14. Oktober 2019 wurden im Rahmen der Abschlussveranstaltung zum Integrierten Klimaschutzkonzept im Quadrium der Stadt Wernau die Inhalte des Konzeptes vorgestellt. Mit der Veranstaltung wurde die Beteiligungsphase außerhalb der Kreisgremien abgeschlossen.

Auf dieser Seite erhalten Sie in den kommenden Monaten Informationen über die Erstellung des Konzeptes und die Zwischenergebnisse.

Gerne können Sie Ihre Anregungen und Ideen zu mehr Klimaschutz im Landkreis Esslingen per E-Mail an unsere Projektmanagerin Klimaschutz, Stefanie Drautz mitteilen. Wir freuen uns auf Ihre Mitwirkung!

So war die Vorgehensweise zur Erstellung des Klimaschutzkonzepts

Während der Konzepterstellung fanden verschiedene Workshops zu unterschiedlichen Themenfeldern statt, an denen neben den Fachleuten des Landratsamtes und der beteiligten Kommunen auch Experten aus Organisationen, Vereinen und Institutionen teilnahmen.

Workshopübersicht:

  • 10. April 2019:  Verwaltungsinterner Workshop
    Protokoll (923,8 KB)
  • 21. Mai 2019:   Energieversorgung und Erneuerbare Energien
    Protokoll (1,013 MB)
  • 07. Juni 2019:  Stadt- und Siedlungsentwicklung
    Protokoll (920,5 KB)
  • 24. Juni 2019:  Mobilität und Verkehr
    Protokoll (947,5 KB)
  • 09. Juli 2019:   Ernährung und Konsum
    Protokoll (1,082 MB)

Parallel zu den Veranstaltungen wurden Experteninterviews mit ausgewählten Akteurinnen und Akteuren aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Industrie und Gewerbe sowie aus dem Landratsamt und den Kommunen selbst geführt.

Logo Nationale Klimaschutzinitiative

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

Weitere Informationen zur Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie zum Projektträger Jülich erhalten Sie unter folgenden Links: www.bmu-klimaschutzinitiative.de; bzw. www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen.

Amtsleiterin Alexandra Köppen

Alexandra Köppen

Telefon Sekretariat 0711 3902-42423
Telefax 0711 3902-58942
Kontakt

Projektmanagerin Klimaschutz

Stefanie DrautzEmailTel. 0711 3902-41403