Informationen zur Vogelgrippe

Seit November 2016 wurden allein in Baden-Württemberg über 300 Wildvögel positiv auf Geflügelpest getestet, viele Bundesländer sind zudem von Ausbrüchen in Nutzgeflügelhaltungen betroffen. Im Landkreis Esslingen wurde das Virus noch nicht nachgewiesen.
Das Friedrich-Loeffler-Institut geht in seiner aktuellen Risikobewertung weiterhin von einem hohen Eintragsrisiko in Nutzgeflügelbestände aus und empfiehlt eine weitere Aufstallung des Geflügels zumindest für Gebiete mit hoher Wassergeflügeldichte.
Aufgrund der enormen Gefährlichkeit der Tierseuche ist zum Schutz des Geflügels für den Landkreis Esslingen die Fortführung der Aufstallungspflicht in einem Gebietsstreifen von 500 m Entfernung zum Uferbereich des Neckars einschließlich unmittelbar benachbarter Gewässerflächen (Aufstallungsgebiet) (10,526 MiB) weiterhin erforderlich.
Außerdem gelten bundesweit noch bis 20.05.2017 die Vorgaben der „Verordnung über besondere Schutzmaßregeln in kleinen Geflügelhaltungen“. Demnach müssen alle Geflügelhaltungen, einschließlich Hobbyhaltungen mit wenigen Tieren, im gesamten Kreisgebiet weiterhin verstärkte Biosicherheitsmaßnahmen einhalten.

Das Landratsamt hat darum folgende Allgemeinverfügung (80,5 KiB) erlassen

Eine Übertragung dieses Virustyps auf den Menschen ist noch nicht beobachtet worden. Ein Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung besteht weiterhin nicht. Den direkten Kontakt mit Wildvögeln sollte man aber trotzdem vermeiden.
Personen, die im Garten einen toten Singvogel finden, können ihn mit einer über die Hand gezogenen Plastiktüte aufnehmen, das Tier damit umwickeln und es in der Mülltonne entsorgen.
 
Anders ist dies bei größeren Vögeln wie Gänsen, Schwänen, Enten oder Greifvögeln. Den Fund dieser Tiere sollte man nach Möglichkeit dem zuständigen Veterinäramt oder der Polizei melden, damit die Untersuchung und Beseitigung eingeleitet werden kann.

Sollten Sie Fragen haben oder verendete Wildvögel auffinden, wenden Sie sich bitte an die jeweilige Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung oder an das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt (Telefon:  0711 / 3902 1500  -  Email